warning icon

ABC der Turmschule

A
wie Anfang: der Unterricht beginnt um 7.55 Uhr (s. Stundenplan).

wie Ampel: in jeder Klasse wird das Verhalten der einzelnen SuS mit Hilfe einer Ampel visualisiert.

wie Abschlussfeier: am Ende der vierten Klasse werden die Viertklässler in einem Gottesdienst und auf dem Schulhof von der ganzen Schule feierlich verabschiedet.


B
wie Beratung: Lehrer und Eltern stehen in regelmäßigem Kontakt, um gemeinsam die Schullaufbahn und Belange der Kinder zu besprechen. Auch außerschulische Partner werden hinzugenommen.

wie Bücherei: Das Schmökertürmchen ist unsere eigene Schulbücherei, in die sich die dritten und vierten Klassen für Lesestunden zurückziehen können.

wie bewegliche Ferientage: Die beweglichen Ferientage werden jedes Schuljahr neu festgelegt.
Bewegliche Ferientage sind im Schuljahr 2014/15:
Montag, 16.02.2015 (Rosenmontag)
Freitag, 15.05.2015 (Tag nach Christi Himmelfahrt)
Freitag, 05.06.2015 (Tag nach Fronleichnam)


C
wie Coolnesstraining: In den dritten Schuljahren wird von ausgebildeten Trainern ein Coolnesstraining durchgeführt, das sich auf Unterricht und Zusammenleben positiv auswirkt.

wie Computer: In jeder Klasse stehen in der Regel zwei Computer. Der Computer soll Thema des Unterrichts sein. Die Kinder sollen einen verantwortungsbewussten Umgang mit neuen Medien erlernen.


D

wie Durst: Gegen den Durst können die Kinder wöchentlich Milch, Kakao oder Vanillemilch bestellen. Bitte bis donnerstags einer Woche 2€ für Kakao und Vanillemilch oder 1,75€ für Milch mitgeben.

wie Deutsch: in der Schuleingangsphase arbeiten wir mit dem Lehrwerk „ABC der Tiere“, das der Silbenmethode folgt. Im Jahrgang 3 und 4 knüpft das Lehrwerk „Papiertiger“ an.

wie Diagnosetests: Diagnosetests helfen uns bei der individuellen Förderung der Kinder, insbesondere in der Schuleingangsphase.


E
wie Einschulungsfeier: Unsere Lernanfänger werden bei einer Feier im evangelischen Gemeindehaus begrüßt. Anschließend findet die erste Unterrichtsstunde in der Klasse statt. Die Eltern können sich in dieser Zeit mit einer Tasse Kaffee und Kuchen stärken.

wie Elternmitarbeit: Elternmitarbeit ist stets willkommen und verbindet Elternhaus und Schule.

wie Englisch: Die Kinder lernen Englisch ab dem zweiten Halbjahr des ersten Schuljahres. Wir arbeiten mit dem Lehrwerk „Playway“.

wie Erziehungspartnerschaftsvertrag: Zu Beginn der Schulzeit unterzeichnen die neuen Eltern und die Klassenlehrerin einen Erziehungspartnerschaftsvertrag, der die Zusammenarbeit an unserer Schule in weiten Teilen regelt.


F
wie Feste: Im Jahreskreis unserer Schule sind folgende Feste installiert: Einschulungsfeier, Nikolaus, Adventgottesdienst, Klassenkarneval und die Abschlussfeier. Viele Klassen veranstalten Weihnachtsfeiern, gemeinsame Frühstücke und Schuljahresabschlussfeiern.

wie Förderverein: Der Förderverein unterstützt uns mit aktiver und finanzieller Hilfe bei vielen Projekten. (z.B. Coolness-Training,...) und freut sich immer über neue Mitglieder.

wie Förderunterricht: Damit jedes Kind nach seinen individuellen Lernvoraussetzungen gefördert und gefordert werden kann, gibt es an unserer Schule unterschiedliche Fördergruppen, die größtenteils im Vormittagsbereich stattfinden. Teilweise werden wir auch von außerschulischen Partnern unterstützt.

wie Ferien.
Ferienzeiten im Schuljahr 2014/15:
Herbstferien 2014: 06.10. - 18.10.
Weihnachtsferien 2014/2015: 22.12. - 06.01.
Osterferien 2015: 30.03.- 11.04.
Pfingstferien 2015: 26.05.
Sommerferien 2015: 29.06.- 11.08. (jeweils erster und letzter Ferientag)


G
wie Gottesdienste: Der Einschulungsgottesdienst wird von den Pastoren der hiesigen Gemeinden gestaltet. Den Adventgottesdienst und Jahresabschlussgottesdienst gestalten Kinder, Lehrer und Pastoren gemeinsam.


H
wie hitzefrei: Im Hochsommer kann es in den Klassen sehr heiß werden. Bei Hitzefrei werden die Eltern vorher informiert. Kinder der OGS und der VS werden natürlich wie üblich betreut.

wie Hausaufgaben: Für die Klasse 1/2 sind pro Tag ca. eine halbe Stunde und für Klasse 3/4 sind eine Stunde Hausaufgaben vorgesehen. Die Hausaufgaben knüpfen an das Gelernte aus dem Unterricht an und die Kinder sollen Inhalte zu Hause vertiefen. Unterstützung bei den Hausaufgaben erhalten Kinder nach einer Anmeldung bei den Silentien.


I
wie IFÖ: an unserer Schule gibt es eine internationale Förderklasse. Hier werden Kinder unterrichtet, die bereits in einem anderen Land zur Schule gegangen sind und bisher nur wenig oder kein Deutsch sprechen.

wie Information: Es gibt zwei Elternsprechtage pro Schuljahr, Klassenpflegschaften, Elternstammtische, Elternbriefe und natürlich auch individuelle Gesprächstermine nach Absprache. Manchmal reicht auch ein kurzer Anruf.


J
wie Jugendverkehrsschule: Zur Vorbereitung auf die Radfahrprüfung besuchen die Kinder des vierten Jahrgangs die Jugendverkehrsschule, um sowohl in der Theorie als auch in der Praxis mit einem Polizisten zu trainieren.


K
wie Klassenfahrt: Klassenfahrten gehören zum Höhepunkt der Grundschulzeit. In der Regel findet eine Fahrt im dritten Schuljahr statt.


L
wie Lesen: Übung macht den Meister. So ist das auch beim Lesen. Auch zu Hause sollten die Kinder viel Lesen, denn dadurch trainieren Kinder ihre Lesefertigkeiten und das Leseverständnis. Auch auf den Sprachgebrauch wirkt sich das Lesen positiv aus.

wie Lesekumpel: Im zweiten Halbjahr des dritten Schuljahres werden die Kinder für die neuen Schulanfänger aus den Kindergärten zu Lesekumpel. Vor den Sommerferien treffen die Schulkinder die Vorschüler einmal im Kindergarten und dreimal in der Schule, um aus Büchern vorzulesen. So lernen die zukünftigen Schulanfänger schon einmal die Schule und ein paar Kinder aus der Schule kennen.

wie Lesementoren: Freiwillige Helfer, sogenannte Lesementoren unterstützen Kinder ab dem zweiten Schuljahr ihre Lesefertigkeiten zu verbessern. Einmal in der Woche treffen sich Schüler mit ihren Lesementoren, um das Lesen zu üben.


M
wie Mathematik: In Mathematik arbeiten wir im ersten Jahrgang mit dem Lehrwerk „123“ Die Kinder des zweiten bis vierten Jahrgangs arbeiten mit dem Lehrwerk „Welt der Zahl“.


N
wie Noten: Noten erhalten die Kinder ab dem 3. Schuljahr.


O
wie OGS: Die Offene Ganztagsschule bietet Ihrem Kind eine umfassende Tagesbetreuung. Ansprechpartnerin ist Frau Kessler.
Bei Fragen melden Sie sich unter 0209/ 1204291


P
wie Pausengestaltung: Eine aktive Pausengestaltung wird den Kindern durch ein großes Angebot an Spielgeräten ermöglicht.


Q
wie Qualitätssicherung: In diesem Schuljahr führen wir eine Befragung der Eltern und Schüler zu einigen unserer Konzepte durch.


R
wie Regeln: Schul- und Klassenregeln erleichtern unser Zusammenleben und verschönern es.

wie Regenpause: Sollte es zur Pausenzeit einmal regnen, verbringen wir die Pause im Haus.


S
wie Schwimmen: Im zweiten Halbjahr des zweiten und im ersten Halbjahr des dritten Schuljahres gehen die Kinder im Zentralbad schwimmen.

wie Silentien: Zweimal pro Woche kann Ihr Kind zur Hausaufgabenbetreuung kommen. Dort wird es bei den Hausaufgaben unterstützt und zusätzliche HIlfe in Anspruch nehmen. Anmeldungen sind bei der Klassenlehrerin möglich.

wie Sponsorenlauf: Jedes Jahr findet der Sponsorenlauf zur Finanzierung des Coolnesstrainings für die dritten Schuljahre statt. Eltern und Verwandte sind zum Unterstützen und Anfeuern gerne an der Schulhofmauer gesehen.

wie Sport- und Spielefest: Jedes Jahr findet vor den Sommerferien auf dem Sportgelände „Auf der Reihe“ unser Sport und Spielfest statt.

wie Sportzeug: Das Sportzeug sollte aus einer Sporthose, einem frischen T-Shirt und Hallenturnschuhen oder Turnschläppchen bestehen.


T
wie Termine: Termine erfahren Sie bei den Klassenpflegschaften und/ oder auch durch Elternbriefe.


U
wie Unterrichtszeiten:
1. Stunde 8.00- 8.45 Uhr
2. Stunde 8.45- 9.30 Uhr
9.30- 9.50  Uhr Hofpause
9.50-10.00 Uhr Frühstückspause
3. Stunde 10.00-10.45 Uhr
4. Stunde 10.50-11.35 Uhr
11.35-11.50 große Pause
5. Stunde 11.50-12.35 Uhr
6. Stunde 12.35-13.20 Uhr


V
wie VERA: Die Vergleichsarbeiten werden in den dritten Schuljahren in den Fächern Deutsch und Mathematik durchgeführt.

wie Verlässliche Schule: In der Verlässlichen Schule werden die Kinder bis 13.15 Uhr von Frau Viafora betreut.


W
wie Weiterführende Schule: Rechtzeitig findet ein Informationsabend zum Thema Weiterführende Schule statt, zu dem jeweils die Eltern der vierten Schuljahre eingeladen werden.


Z
wie Zeitungsprojekt (ZEUS): Die vierten Jahrgänge beteiligen sich regelmäßig am ZEUS-Projekt der WAZ..

wie Zeugnisse: Die Kinder des ersten und zweiten Jahrgangs bekommen am Ende des Schuljahres ein Berichtszeugnis. Im dritten Schuljahr bekommen die Kinder ein Halbjahres- und Endzeugnis mit Noten und Bericht in Ankreuzform. Im vierten Schuljahr bekommen die Kinder zum Halbjahr ein Notenzeugnis und eine Übergangsempfehlung für die weiterführende Schule. Zum Ende erhalten sie ein Notenzeugnis.

Leitbild

Was ich nicht will, was man mir tu', das füg` auch keinem andern zu.